Visitenkarte

Kieferorthopädie

Direktorin:
Prof. Dr. med. dent. Lina Gölz
Portrait-Foto von %1$s %2$s %3$s

Prof. Dr. Lina Gölz

Telefon:
09131 85-33643
Faxnummer:
09131 85-32055


Position:
Direktorin
 

Medizinischer Werdegang

Nach ihrem Staatsexamen 2008 an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn promovierte die Direktorin 2009 zu dem interdisziplinären Thema „Die Bedeutung von CpG-Oligonukleotiden für den myokardialen Ischämie-Reperfusionsschaden“. Von 2009 bis 2017 war sie stellvertretende Leiterin der Lippen-Kiefer-Gaumenspalten-Sprechstunde und zertifizierte sich  2011 zur Prüfärztin. 2013 erhielt sie die Anerkennung zur Fachzahnärztin für Kieferorthopädie durch die Zahnärztekammer Nordrhein. Kurz darauf wurde ihr im Rahmen eines Gerok-Stidendiums die Leitung eines Teilprojektes in der DFG geförderten klinischen Forschergruppe (KFO 208) „Ursachen und Folgen von Parodontopathien – genetische, zellbiologische und biomechanische Aspekte“ übertragen. Im Anschluss war die Direktorin Leiterin einer Arbeitsgruppe und Funktionsoberärztin in der Poliklinik für Kieferorthopädie. Ihre internationalen Kooperationen führten die Direktorin u.a. nach Xian, (China) und Padhar (Indien). In der DFG-geförderten Summerschool in Xian konnte sie ihre wissenschaftliche Expertise im Bereich der Stammzellforschung einbringen. In Padhar setze sie ihre Forschungen in der Lippen-Kiefer-Gaumenspaltbehandlung um und war Teil eines interdisziplinären Behandlungsteams. Nach der Geburt ihrer Tochter im Mai 2016 habilitierte sie sich im Januar 2017 mit dem Thema „Nickel-induzierte Hypersensibilität in der Kieferorthopädie“. Noch im gleichen Jahr erhielt sie die Berufung auf die W3-Professur für Kieferorthopädie durch die Medizinische Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg. Im April 2018 übernahm Frau Prof. Dr. Lina Gölz die Direktion der Zahnklinik 3 - Kieferorthopädie am Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde des Universitätsklinikums Erlangen.

Klinische Tätigkeit

Neben allen Aspekten einer detaillierten Diagnostik und Behandlungsplanung unter Einbeziehung moderner high-Tech-Bildgebung (CT/DVT) bietet die Direktorin wie schon ihre Vorgängerin, Prof. em. Dr. Ursula Hirschfelder, ein breit gefächertes Behandlungsspektrum unter Berücksichtigung der „ganzheitlichen modernen Kieferorthopädie“ an sowie kieferorthopädische Behandlungen auf höchstem Niveau. In Abstimmung zur jeweiligen Gebisssituation und zum jeweiligen Entwicklungsstand werden aktuelle funktionelle kieferorthopädische Behandlungskonzepte in Kombination mit modernen ästhetischen festsitzenden Multibracket-Systemen, unauffälligen transparenten Schienen und skelettalen Verankerungsmethoden angeboten. Besonderer Wert wird auf eine schonende, funktionale und zugleich ästhetische Korrektur von Kiefer- und Zahnfehlstellungen gelegt.

Ferner bestehen die klinischen Schwerpunkte in einer intensiven Betreuung und Behandlung von Patientinnen und Patienten mit kraniofazialen Fehlbildungen - insbesondere von Lippen-Kiefer-Gaumenspalten. Hier kommen modernste Behandlungsmethoden wie das Nasoalveolar Molding zur Anwendung. Weitere Schwerpunkte sind die kieferorthopädische Behandlung dentaler Nichtanlagen, die Korrektur von Kieferfehlstellungen (Dysgnathien) und die Therapie von Zahnfehlstellungen infolge parodontaler Erkrankungen. Dabei ist der Direktorin eine interdisziplinäre, ganzheitliche evidenzbasierte Therapie ein besonderes Anliegen.

Lehre

Die Lehrtätigkeit umfasst alle im Vorlesungsverzeichnis angekündigten fachspezifischen Unterrichtsveranstaltungen und orientiert sich am Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalog Zahnmedizin (NKLZ).

Weiterbildung

Frau Prof. Dr. Lina Gölz obliegt die Leitung der fachspezifischen postgradualen Weiterbildung zum Fachzahnarzt bzw. zur Fachzahnärztin für Kieferorthopädie an der Universität Erlangen-Nürnberg, die sich an der europäischen Weiterbildung „NEBEOP“  (Network of Erasmus Based European Orthodontic Program) orientiert. Darüber hinaus ist sie fortlaufend als Referentin im Rahmen des dreijährigen Curriculums Kieferorthopädie der Bayerischen Landeszahnärztekammer sowie auf nationalen und internationalen Kongressen tätig.

Forschungsschwerpunkte

Die Forschungsschwerpunkte der Direktorin konzentrieren sich auf die genetische und computergestützte 3D-Analyse von kraniofazialen Fehlbildungen, dentalen Nichtanlagen und Kieferfehlbildungen (Dysgnathien). Zudem stehen interdisziplinären Fragestellungen und klinische Studien zu den nickelinduzierten Pathomechanismen sowie Gen-Umwelt-Wechselwirkungen (expression quantitative trait loci-Analysen) im Fokus. Näheres wird unter Forschung erläutert.

Ihre bisherigen Forschungsarbeiten wurden durch die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK), die Deutsche Gesellschaft für Kieferorthopädie (DGKFO), die intramurale Förderung der Universität Bonn (BONFOR), die Else-Kröner-Fresenius Stiftung (EKFS), und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) vielfach gefördert. Zudem wurde Frau Prof Dr. Lina Gölz im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Laufbahn mehrfach ausgezeichnet: neben zahlreichen Posterpreisen und Tagungsbestpreisen würdigte die DGKFO ihre Forschungsleistungen 2016 mit ihrer höchsten Auszeichnung, dem Arnold Biber-Preis.

 
Adresse:
Glückstr. 11
91054 Erlangen
Gebäude:
Zahn-Mund-Kieferklinik (ZMK)


zurück zur Kontaktliste