Nachrichten

Kieferorthopädie

Direktorin:
Prof. Dr. med. dent. Lina Gölz
Kieferorthopädie, Uni-Klinikum

Patienten mit Hashimoto-Thyreoiditis gesucht

Studie zu Kiefergelenkschmerzen von Patienten mit chronischer Schilddrüsenunterfunktion gestartet

Über zwei Prozent der Westeuropäer sind von der chronischen Schilddrüsenunterfunktion "Hashimoto-Thyreoiditis" betroffen. Obwohl das Krankheitsbild seit langem bekannt ist, bleibt es dennoch oft unerkannt und somit unbehandelt. Dies liegt unter anderem daran, dass Betroffene etwa bei Kiefergelenkschmerzen nicht an eine Schilddrüsenerkrankung denken. Um diese in Zukunft schneller diagnostizieren und besser behandeln zu können, führt die Zahnklinik 3 - Kieferorthopädie (Direktorin: Prof. Dr. Ursula Hirschfelder) des Universitätsklinikums Erlangen jetzt eine Studie durch, die dem Zusammenhang zwischen einer Schilddrüsenunterfunktion und Kiefergelenkserkrankungen auf den Grund geht. Gesucht werden Probandinnen zwischen 18 und 65 Jahren, bei denen bereits eine Hashimoto-Thyreoiditis diagnostiziert wurde.

Besonders geeignet für die Studie sind Frauen, die ihre Diagnose erst vor kurzem erhalten haben, oder die sich medikamentös nicht korrekt eingestellt fühlen. Nach einer Terminvereinbarung mit der Kieferorthopädie des Uni-Klinikums Erlangen erfolgt in der Zahnklinik 3 eine umfassende Untersuchung. Diese beinhaltet eine Blutentnahme zur Analyse, die Beantwortung eines kurzen Patientenfragebogens und eine Untersuchung der Kiefergelenke durch Abtasten.

Vorteile für beide Seiten

Mit der Studienteilnahme profitieren die Probandinnen von einer umfassenden und kostenfreien Untersuchung ihrer Schilddrüse und der Kiefergelenke. Bei eventuellem Handlungsbedarf stehen gleich die richtigen Experten zur Verfügung.

Weitere Informationen:

Alina Grozdinska
Telefon: 09131 85-43753
E-Mail: alina.grozdinskaatuk-erlangen.de

 

Veranstaltungskalender

MoDiMiDoFrSaSo
29 30 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02

Veranstaltungssuche